Grüne Fraktion spendet Sitzungsgelder an Frauenhaus Nienburg

Nienburg. Die Stadtratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hatte dem Mehrheitsbeschluss des Rates zur Erhöhung der Sitzungsgelder Anfang des Jahres 2019 in öffentlicher Sitzung ausdrücklich nicht zugestimmt. Damals schon kündigte der Fraktionsvorsitzende Peter Schmithüsen an, die dadurch entstandene Differenz für einen guten Zweck verwenden zu wollen. Alle Mitglieder der grünen Fraktion werden nun ihren Teil aus den Sitzungsgeldern spenden. „Das Frauenhaus Nienburg leistet wichtige Arbeit in unserer Stadt“, so Peter Schmithüsen. „Frauen und ihre Kinder suchen hier Aufnahme und Schutz vor häuslicher Gewalt, die leider eine erschreckend verbreitete gesellschaftliche Realität ist.“ Wichtig sei neben der ersten Unterbringung dort aber auch die vielfältige Unterstützung durch Beratung und Hilfsangebote des Teams im Frauenhaus. Auch für die Kinder gäbe es Angebote, die leider nicht immer durch die öffentliche Hand finanziert würden. Die Fraktion wolle mit dieser Spende an den Förderverein des Frauenhauses speziell das Programm für Kinder mit Ausflügen, Spielen und Aktionen unterstützen.

zurück

Grüne Jugend Nienburg

Du bist unter 28 Jahren, möchtest dich politisch engagieren und dir liegen ökologische und soziale Themen am Herzen? Dann komm zu uns, wir sind die Grüne Jugend Nienburg. Wir setzen uns genau für diese Themen ein und würden uns freuen, wenn du beim Aufbau der Grünen Jugend dabei bist.

Du erreichst uns, unter :

gruene-jugend(at)gruene-nienburg.de

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]